Allgemeine Fehlerhilfe und Info's zu Similimum Expert

 

 

Letzter Eintrag vom 13.01.2015

 
 

SES-Programm:
Läuft (getestet) auf Windows 7.x (32-Bit) und auch Windows 8.1 (32-Bit)
Läuft generell nicht unter den jeweiligen 64-Bit Varianten, auch nicht unter dem Kompatibilitätsmodus XP.

Läuft (fremdgetestet) unter Windows 8.1, 64-Bit - wenn: Programmschritt der Installation wie unten beschrieben vorgenommen wurde, oder von einem anderen System (z.B. eines Vorgängerrechners in Form einer Kopie komplett übernommen wird).
Dazu muss der Kompatibilitäsmodus auf Windows 8(!) gesetzt werden.


Installation -
Setup Probleme - moderne Betriebssysteme:
(Hier: Windows 7 und Windows 8, sowohl 32- wie auch 64-Bit)

Problem: Das Setup startet, bricht aber bald darauf ab, resp. friert ein - es wird nichts installiert. Oder Setup startet gar nicht erst.

Antwort:
Das Setup-Programm liegt nur in einer 32-Bit Version vor.
Auf Rechnern mit 64-Bit Basis führt das Ausführen zu Fehlermeldungen und Abbruch.

Vorgehensweise:
Installieren Sie das Programm auf einem anderen 32-bit Rechner, starten Sie Setup auf einem fremden Rechner mit 32-bit Eigenschaften (z.B. Vista, XP. Das klingt jetzt zwar nach Bastlerwerkstatt, hilft aber. Also: Generell einen möglichst altes Betriebssystem nehmen. Die Rechnergeschwindigkeit ist dabei nicht ausschlaggebend.

Wenn das Setup Ihre Programmversion installiert hat, kopieren Sie den kompletten Ziel-Ordner/Verzeichnis auf den Arbeitsrechner (je nach Ausführung hunderte Dateien, ggf. vor dem Kopieren komprimieren als *.zip oder *.rar).
Auf dem Zielrechner befindet sich dann die Kopie des Programmes mit seinen Unterordnern.

Da nichts in die Registry eingetragen wird, startet die Version auch auf dem Zielrechner problemlos. Allerdings müssen sie eine Desktop-Verknüpfung per Hand setzen. Ausschlaggebend für den ordnungsgemäßen Programmstart ist der Original USB-Stick, der beim Start abgefragt wird.

Denkbar ist auch eine Kopie/Installation als USB-Version auf einem weiteren USB-Stick/-Platte (Nicht jedoch derselbe USB-Stick, von dem die Installation gestartet wurde). Ein möglicher Nachteil ist eine langsamere Ausführungsgeschwindigkeit (abhänging von der Hardware). Der Vorteil wäre eine mobile, rechnerunabhängige Version.


Windows Fehler „Kein Datenträger...“ oder „Laufwerk ... kann nicht gelesen werden“
Eine Fehlermeldung, die den Rückschluss zulässt, dass ein Laufwerk abgfragt wird, welches nicht bereit ist oder gelesen werden kann.

Beispiel-Möglichkeiten:
Drucker mit USB-Anschluss und Speicherkartenslot/Cardreader, resp. ein All-in-One-Gerät.
Betriebssystem: Windows 7

Verwendet wurde ein über USB angeschlossener Drucker mit Cardreader oder ein All-in-One-Gerät. Die Geräte besitzen einen Speich
er zum Puffern, der windowsintern als Wechseldatenträger verwaltet wird. Der interne Cardreader/Speicher wird von Windows als Laufwerk (hier: Wechseldatenträger G:) angezeigt.

Der Drucker/All-in-One-Gerät arbeitet einwandfrei. Der Treiber ist aktuell. Wird das Gerät ausgeschaltet oder abgeklemmt, verschwindet ggf. der Laufwerks-Buchstabe.


Lösungssansatz: Das Laufwerk des Druckers/All-in-One-Gerätes wird in der windowseigenen Hierarchie mit einem frühereren Buchstaben als der des USB-Sticks belegt. Dieser Buchstabe (auch wenn niemals benutzt) bremst die USB-Stick Abfrage aus (bzw. Fehlermeldung, das Laufwerk gibt keine Antwort).
Der Drucker/All-in-One-Gerät muss einen Buchstaben jenseits des USB-Sticks bekommen
(z.B. USB-Stick = Laufwerk E:, Drucker/All-in-One-Gerät = Laufwerk X:). Öffnen Sie dafür die „Computerverwaltung“, dort „Datenträgerverwaltung“ und weisen Sie dem Drucker/All-in-One-Gerät eine hinteren/höheren Laufwerksbuchstaben zu.

Ggf. muss der Drucker zunächst ausgeschaltet bleiben und der USB-Stick eingesteckt sein. Somit müsste in der Hierarchie der USB-Stick vor dem Drucker liegen.

In einem Fall wurde das Problem so gelöst:
Drucker deinstallieren.
USB-Stick nicht entfernen (Laufwerksbuchstabe bleibt erhalten, kann aber über
„Datenträgerverwaltung“ einen frühen Buchstaben zugewiesen bekommen.)
Drucker wieder installieren und einen hinteren Buchstaben zugewiesen.

Im web gibt es „USB Drive Letter Manager“, der die Sache mit den Laufwerksbuchstaben regelt.
(http://www.uwe-sieber.de/usbdlm.html=
Programm: USBDLM V4.7.0.0 - USB Drive Letter Manager - Laufwerksbuchstaben-Manager für Windows
Stand: Januar 2012, für private Nutzung kostenlos. Das Program erlaubt die Kontrolle über die Zuordnung von Laufwerksbuchstaben für USB-Laufwerke.

Anmerkung: Hier die ältere Version, das Problem „Kein Datenträger...“ zu lösen. (Stand 2007)
Möglicherweise dieselbe Ursache wie oben unter 5, können jedoch auf den verschiedenen
älteren Betriebssystem zu völlig anderen Meldungen und Auswirkungen führen.

Windows Fehler „Kein Datenträger...“

Problem: Beim Hochfahren kommt die o.g. Fehlermeldung mit dem Hinweis:
Exception Processing Message C0000013 Parameters 75b0bf9c ...

Antwort:
Das Programm/Setup ist nicht direkt die Ursache für die Fehlermeldung.Mit dem Programmstart wird der USB-Stick normal gemountet (als Laufwerk angemeldet, derselbe Vorgang wie der Anschluss einer Digitalkamera oder USB-Festplatte). Danach gibt es nur noch sequenzielle Lesezugriffe, ein das System verändernder Eingriff geschieht seitens des Programmes nicht!

Diesess spezifische Problem ist (Stand: Oktober 2007) bislang nicht vorgekommen, also unbekannt.

Nach allen Recherchen bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen und habe mehrere mögliche Ursachen dafür gefunden:

1) Sie haben das Programm mit Administrator-Rechten installiert, arbeiten aber unter einem Nicht-Administrator-Recht.

In diesem Fall müssen Sie das Programm als Nicht-Administrator neu installieren oder sich das Recht zur Ausführung zuweisen (zuweisen lassen).

2) Sie haben das Programm auf dem USB-Stick installiert, auf dem es ausgeliefert wurde.

Das Programm sollten Sie nicht auf demselben USB-Stick installieren, sondern auf eine Festplatte mit ausreichend Speicherplatz. Auf Festplatten installierte Programme arbeiten schneller und generell effizienter.

3) Windows (Explorer) versucht, auf ein nicht vorhandenes Laufwerk zuzugreifen.
Das kann ein Floppy Drive, Card Reader, oder auch USB sein. Windows, einige Versionen von Microsoft Word, auch Firewall und Virenscanner (ZoneAlarm, Symantec etc.) hat zuvor auf das Laufwerk zugegriffen und einen Laufwerksbuchstaben zugeteilt.

Dem Laufwerk wurde ein Laufwerksbuchstaben zugeordnet und das Laufwerk entfernt, der USB-Stick abgezogen. Windows behält möglicherweise das Laufwerk noch als „aktiv“ in seiner Verwaltung. Folge: Alles was auf (hier auf ein USB-Stick) zugreift wird mit der Fehlermeldung quittiert.

Wie bei vielen Windows-Problemen gibt es nicht immer nur den einen goldenen Weg zur Lösung des Problems. Deshalb versuche ich, die mir bekannten vorzuschlagen:

a) XP: Start -> Einstellungen ->Systemsteuerung -> Verwaltung -> Computerverwaltung -> Datenträgerverwaltung

USB-Stick ermitteln, rechte Maustaste -> Laufwerksbuchstabe und -pfade ändern. Geben Sie dem USB-Stick einen hohen Buchstaben, jenseits denen der Festplatten (Beispielsweise „Z“), so dass sich die statischen Laufwerke ab „C“ fortlaufend
nummerieren können. (Festplattenbuchstaben nicht ändern!) Neustart erforderlich.
Lesen Sie bitte auch als mögliche Ursache den ersten Punkt!

b) Taskleiste unten rechts. Hardware sicher entfernen. Neustart generell nicht erforderlich, sollte in diesem Fall dennoch vorgenommen werden.

c) XP: Start -> Einstellungen ->Systemsteuerung -> System -> Reiter Hardware -> Geräte-Manager -> USB-Controller

Deaktivieren sie die Geräte.
Neustart erforderlich.
Reaktivieren sie die Geräte wieder.

d) Unter C:/Dokumente und Einstellungen/mein Benutzername/Lokale Einstellungen/Temp (zuvor unter Start - Systemsteuerung - Ordneroptionen den Haken vor „Alle Dateien und Ordner anzeigen“ setzen), den gesamten Inhalt löschen (Papierkorb leeren nicht vergessen!).
Dann unter C:/Windows/Prefetch den gesamten Inhalt markieren und löschen (auch wieder Papierkorb leeren nicht vergessen).
Windows Neustart.

e) Und das sagt Microsoft: (http://support.microsoft.com/?scid=kb;de;330137&spid=1173&sid=255)
Ursache:
Dieses Problem tritt auf, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:
• Sie haben ein austauschbares Laufwerk, z.B. ein Iomega ZIP-Laufwerk, mit dem Laufwerkbuchstaben C konfiguriert.
• Im austauschbaren Laufwerk befindet sich kein Wechseldatenträger.

Wenden Sie eine der folgenden Methoden an, um dieses Problem zu beheben:
* Legen Sie vor dem Starten des Computers einen Wechseldatenträger in das austauschbare Laufwerk ein.
* Ändern Sie die Zuordnung des Laufwerkbuchstabens für das austauschbare Laufwerk auf einen anderen Buchstaben als C.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Zuordnung von Laufwerkbuchstaben in Windows XP zu ändern:
1. Melden Sie sich als Administrator am Computer an.
2. Legen Sie einen Wechseldatenträger in das austauschbare Laufwerk ein.
3. Klicken Sie auf Start, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, und klicken Sie anschließend auf Verwalten.
4. Klicken Sie auf Datenträgerverwaltung.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Partition, das logische Laufwerk oder das Volume, die bzw. das Sie ändern möchten, und klicken Sie anschließend auf Laufwerkbuchstaben und -pfade ändern.
6. Klicken Sie auf das austauschbare Laufwerk,klicken Sie auf „Ändern“, auf den gewünschten Laufwerkbuchstaben und anschließend auf OK.


f) Ein Virus/Wurm/Trojaner im System (svchost.exe - eine Windows-Sammel-Systemdatei betreffend).
Entfernen des Wurm/Trojaner mit aktueller Antivirensoftware.

Lösungsansatz aus einem Forum:

Bei jedem Systemstart werden kurz vor Ende des Boot-Prozesses (Benutzer hat sich eingeloggt,
Desktop ist bereits sichtbar) diverse Fehlermeldungen nach folgendem Schema angezeigt:

“Es befindet sich kein Datenträger im Laufwerk.
Legen Sie einen Datenträger in Laufwerk DeviceHarddisk1DR13 ein.”

Der Absender der Fehlermeldung (im Titelbalken der Fehlermeldung einsehbar:
“xyz.exe - Kein Datenträger”) sind verschiedenste Programme, denen aber gemeinsam ist,
dass sie beim Systemstart automatisch gestartet werden. Die Nummern nach “Harddisk” und “DR”
variieren ebenfalls, während hinter “Device” keine Nummer steht (wie dies eigentlich normal wäre).

Als Reaktionsmöglichkeit werden die Buttons “Abbrechen”, “Wiederholen” und “Weiter” angeboten.
Welche Button angeklickt wird scheint allerdings keinen Unterschied zu machen, und das System
läuft anschließend problemlos. Der Fehler wird in der “Computerverwaltung” unter
Ereignisanzeige > System mit der Quelle “Application Popup” geloggt; dort ist auch der
exakte Text und die auslösende Applikation nachvollziehbar.

Der betroffene Rechner ist ein HP Pavilion K351.CH unter Windows XP Professional
mit Service Pack 2 und allen “Wichtigen Updates” von Microsoft.



Lösung
Das Problem dürfte mit dem Kartenleser (Medion Flash XL) für Compact Flash, Memory Stick,
MultiMedia und SmartMedia zusammenhängen, der im HP Pavilion installiert ist.
Es tritt offenbar in dem Moment auf, wo diese Kartenleser als Laufwerke gemountet werden.
Folgende Prozedur hat das Problem gelöst, wobei ich nicht mit Sicherheit sagen kann,
ob alle Schritte erforderlich sind.

1. “Computerverwaltung” öffnen (unter Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Verwaltung).
2. In der “Datenträgerverwaltung” für alle Wechselmedien-Laufwerke (DVD, CD, Speicherkarten)
einen neuen (temporären) Laufwerksbuchstaben vergeben (Festplatten nicht ändern).
Anschließend wieder die (endgültigen) Laufwerksbuchstaben zuweisen, wobei die Buchstaben
in alphabetischer Reihenfolge nach folgender Priorität vergeben werden:
a) Festplatten, b) DVD/CD-Laufwerke, c) Kartenleser.
3. Neustart des Systems.
4. “Computerverwaltung” erneut öffnen.
5. Im “Geräte-Manager” und “Laufwerke” alle Kartenleser per Kontext-Menü (rechte Maustaste)
kurz deaktivieren, dann wieder aktivieren.
6. Neustart des Systems.

Ähnliche Probleme und Lösungsansätze
Das Web ist voll von ähnliche Fehlerbeschreibungen und unterschiedlichsten Lösungsvorschlägen.
Da die oben beschriebene Lösung möglicherweise nur für mein spezifisches Problem hilft,
hier eine kurze Zusammenfassung der häufigsten Fehlerbeschreibung und Lösungsvorschläge:

* Das Problem wird häufig im Zusammenhang mit Sicherheitsprogrammen (z.B. Firewalls) erwähnt
(die ja in der Regel ebenfalls als Auto-Start-Programme installiert sind), scheint aber
nicht herstellerspezifisch zu sein (Zone Alarm, McAfee…)
* Weitere häufig genannte Auto-Start-Programme sind die Office-Leiste und Apple QuickTime.
* Die Fehlermeldung erscheint erstmals nach einer unbedeutenden Manipulation am System
(meist Installation eines Programms).
* Vereinzelt wurde der Fehler nicht beim Systemstart, sondern beim Starten gewisser
Programme (Microsoft Office, Gimp, Microsoft Money) gemeldet.
* Vereinzelt scheint das Problem nicht nur mit Speicherkartenlesern, sondern auch mit
USB-Memory-Sticks zusammenzuhängen.
* Eine Vermutung, dass es sich um ein Problem der Zugriffsrechte handelt (Programm wird
von einem Administrator installiert, aber unter einem Nicht-Administrator ausgeführt),
hat sich nicht bestätigt.
* Eine abenteuerliche Lösung, welche das Leeren des “Prefetch”-Ordners von Windows empfiehlt,
hatte bei mir keinen Erfolg.
* Die Trivialerklärung in der Microsoft Knowledge Base (System möchte auf ein bestimmtes
Wechselmedium zugreifen, das sich nicht im Laufwerk befindet) hilft ebenfalls nicht weiter.
* Der Einsatz von msconfig.exe brachte keine Lösung.

Aus den angehängten Kommentar anderer Leser:

Der Hinweis auf den USB Stick hat das Problem gelöst.
Normalerweise kann ich innerhalb meines Netzwerks die Sticks wie ein Diskjockey verwenden -
nämlich immer dann, wenn ich Probleme mit dem Netzwerk habe oder es noch nicht eingerichtet ist
(z.B. neuer Computer). Ich hatte alles versucht: Laufwerksbuchstaben geändert, frühere
Systemwiederherstellungspunkte gesetzt - nichts half. Dann habe ich den USB Stick eingesteckt -
und nach 5 Stunden Stress war alles wieder im Lot. Vielen Dank für diesen Hinweis.
Möge er anderen ebenfalls dienlich sein.

Nachdem ich den USB Stick wieder herausnahm und XP neu startete, hatte ich wiederum das
gleiche Problem. Nun habe ich sämtliche Laufwerke umbenannt (außer C). Auch das half nichts.
Ob ich den Stick hineinsteckte oder nicht, der Fehler trat immer wieder auf. Heute habe ich
nun noch eins versucht:
Mit dem Programm “Hardware sicher entfernen” in der Taskleiste unten rechts habe ich
alle Wechseldatenträger, die sich im Laufe der Zeit angesiedelt hatten, gelöscht.
Und nun war das Problem endlich gelöst.


Ich bekam beim booten immer die Fehlermeldung: “… bitte Datenträger xxx in Laufwerk yyy einlegen”
–> (abbrechen) (ok).

Das ist jetzt endgültig (hoffentlich) vorbei.
Ich habe die HIER beschriebenen Tips ausgeführt - und zwar folgende:

1. Ich habe den Inhalt folgender zwei Ordner gelöscht (komplett) !
- C:/Dokumente und Einstellungen/[Benutzername]/Lokale Einstellungen/ Temp
- C:/Windows/Prefetch

2. Ich habe absolut ALLE USB- & FireWire-Laufwerke “sicher” entfernt.
Dies habe ich nach einem ReBoot ein zweites Mal gemacht.

3. Ich habe die Datei “QuickTimeFavorites.qtr” gelöscht.

Diese 3 Schritte haben mein “Boot-Problem” bis jetzt beseitigt.
Ich muß dazu aber noch folgendes sagen:

Ich habe einen “MEDION”-PC mit integriertem Speicherkartenleser.
- Laufwerke “A,B” sind Diskettenlaufwerke (automatisch).
- Laufwerke “C,D,E,F” sind Festplatten-Partitionen (automatisch).
- Laufwerke “X,Y” sind CD-ROM & CD-Brenner (zugewiesen).
- Laufwerke “Z” sind RAM-Laufwerke (zugewiesen).
Willkürlich werden 4 Laufwerksbuchstaben für den internen Kartenleser zugewiesen.

Testweise hatte ich mal einen USB-Kartenleser (4 Slots) angeschlossen.
Diese 4 Laufwerke kann ich nicht mehr entfernen (wechselnde Buchstaben)